Wiederkehrende Vaginalinfektionen...was kann ich tun?


Unangenehme Gerüche, übermässiger Vaginalausfluss und Juckreiz: leider müssen sich die meisten Frauen früher oder später mit einer Vaginalinfektion oder Unbehagen im Intimbereich auseinandersetzen. Für einige von uns ist dies jedoch keine besondere Situation. Das Wiederauftreten von Vaginalinfektionen kann einen grossen Einfluss auf unsere Lebensqualität haben, wenn nicht sogar auf unsere. Also, woher wissen wir, ob wir eine wiederkehrende Vaginalinfektion haben und was können wir tun?


Habe ich eine wiederkehrende Vaginalinfektion?

Vaginale Infektionen, die täglich wiederholt werden, sind störend. Es geht nicht nur um das Unbehagen, das uns dadurch entsteht, sondern auch um peinliche Situationen. Selbst in unserer Zeit, wo die Herangehensweise an die Sexualität etwas offener ist, sind Intimprobleme trotz allem und leider immer noch tabu oder schwer zu lösen. Daher erscheint es manchmal schwierig, einen Rat zur Behandlung von Vaginaljuckreiz, Schmerzen oder Ausfluss zu erhalten. Die Frage ist nun, ob wir in der Stille "leiden" müssen...
Hinzu kommt, dass jede Vagina anders ist und es schwierig sein kann, festzustellen, ob es sich in Ihrem Fall um Beschwerden oder um eine echte Vaginalinfektion handelt. Manchmal sind die Symptome nur Anzeichen von Beschwerden, manchmal jedoch eine schwere Vaginalinfektion.
Um die Kontrolle über Ihre Vaginalgesundheit zu behalten, sollten Sie Ihren Ausfluss regelmässig auf Veränderungen in Farbe, Geruch oder Textur überprüfen. Es ist auch wichtig, regelmässige Abstriche zu erhalten. Wenn Sie signifikante Veränderungen Ihres Ausflusses oder andere Symptome wie Blutungen, Juckreiz oder Brennen feststellen, wenden Sie sich am besten an Ihren Arzt. Sobald Sie wissen, wie Ihre Vaginalgesundheit funktioniert, können Sie selbst Massnahmen ergreifen, um Ihre vaginalen Beschwerden zu beseitigen.


Was sind die häufigsten Vaginalinfektionen?

Die bakterielle Vaginose

Eine bakterielle Vaginose wird durch ein Ungleichgewicht in natürlich vorkommenden Bakterien in Ihrer Vagina names Laktobazillen, verursacht. Es ist leicht diese an dem Hauptsymptom zu erkennen: Ausfluss mit fischartigem Geruch.
Die bakterielle Vaginose ist mehr als nur ein Unbehagen:
  • - Das Vorhandensein von Mikroorganismen, die Trichomoniasis verursachen können
  • -Ein erhöhtes Risiko einer Frühgeburt während der Schwangerschaft
  • Erhöhte Ansteckungsgefahr mit sexuell übertragbaren Krankheiten (STD)
  • Deshalb wird Frauen mit Symptomen einer bakteriellen Vaginose empfohlen, sie zu behandeln.Erfahren Sie hier mehr über die bakterielle Vaginose:
  • https://www.multi-gyn.ch/de/infektionen/alles-ueber-bakterielle-vaginosen-wissen/
  • https://www.multi-gyn.ch/de/vorbeugung/unterschied-zwischen-bakterielle-vaginose-und-scheidenpilz/
  • https://www.multi-gyn.ch/de/infektionen/bakterielle-vaginose/


  • Scheidenpilz

    Eine vaginale Pilzinfektion (auch "Candidiasis" genannt) tritt in Gegenwart des Pilzes Candida albicans auf. Dies kann passieren, wenn seine Nahrungsquelle, der Zucker in den Zellen der Vaginalwand, zahlreicher vorhanden ist als üblich. Dies ist in der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus der Fall, aber auch während der Schwangerschaft und bei der Anwendung von Antibabypillen. Der Konsum von viel Zucker und Milchprodukten kann ebenfalls Auswirkungen haben. Bei so vielen Ursachen des Alltages ist es daher nicht überraschend, dass Candidiasis eine häufige Vaginalinfektion ist.
    Die häufigsten Symptome eines Scheidepilzes sind:
  • Dicker, weisser Ausfluss (oft verglichen mit Hüttenkäse)
  • Vaginaljuckreiz und Reizung der Vagina und Rötungen des Intimbereichs
  • Ein brennendes Gefühl, besonders beim Geschlechtsverkehr oder beim Wasserlassen
  • Erfahren Sie mehr über Scheidenpilz:
  • https://www.multi-gyn.ch/de/infektionen/scheidenpilz/
  • https://www.multi-gyn.ch/de/vorbeugung/unterschied-zwischen-bakterielle-vaginose-und-scheidenpilz/
  • https://www.multi-gyn.ch/de/infektionen/blog-vaginaljuckreiz-handelt-sich-um-eine-mykose/


  • Was ist die Auswirkung von wiederkehrenden vaginalen Beschwerden?

    Vaginalbeschwerden sind nicht immer mit einer Vaginaleninfektion zu Vergleichen. Wenn Sie jedoch unter wiederkehrenden vaginalen Beschwerden leiden, ist es wichtig, Massnahmen zu ihrer Entlastung und Behandlung zu ergreifen. In der Tat können wiederkehrende Beschwerden der Intimzone andere negative Situationen für die geistige oder körperliche Gesundheit verursachen.

    Was ist mit der psychischen Gesundheit?

    Jeden Tag werden wir mit idealisierten Bildern um uns herum bombardiert; es wird immer schwieriger, ein gesundes Selbstbild aufrecht zu erhalten. Dies ist sogar eine echte Herausforderung, wenn es um vaginale Beschwerden geht, die oft tabu oder schwer offen zu diskutieren sind. Wenn Sie mit wiederholten Beschwerden im Intimbereich kämpfen, entwickeln Sie möglicherweise eine negative Einstellung zu Ihrer Vagina und möglicherweise zu sich selbst. Sie denken vielleicht, dass Sie sich zu sehr beschweren. Ein solches negatives Selbstbild kann Ihre Beziehung zu Ihrem Partner, aber auch Ihre Freundschaften beeinflussen.

    Und die körperliche Gesundheit?

    Für die meisten Frauen spielt die sexuelle Penetration eine Schlüsselrolle in ihrem Sexualleben. Wiederholte vaginale Beschwerden wie Vaginalschmerzen, Juckreiz, übermässiger Ausfluss können dazu führen, dass Sie sich weniger sicher fühlen und sogar weniger sexuelle Lust haben. Wenn Sie sich weniger stimuliert fühlen, produzieren Sie weniger natürliche Feuchtigkeit und haben möglicherweise Schwierigkeiten, sich zu entspannen. Diese Situation ist nicht nur unangenehm, sondern kann zu schmerzhaftem Geschlechtsverkehr führen, der das Vaginalgewebe schädigen kann.
    Und dies kann auch zu einem erneuten Auftreten Ihres Problems der vaginalen Beschwerden führen, wodurch eine Teufelskreis entsteht.


    Brechen Sie den Teufelskreis der vaginalen Beschwerden

    Durchbrechen Sie den Teufelskreis wiederholter vaginaler Beschwerden, wirkt sich dies sofort und langfristig positiv auf Ihre geistige und körperliche Gesundheit aus. Dies soll nicht die Situation dämonisieren, sondern eine Lösung finden, um den Alltag zu verbessern. Aber wie?

    Verbessern Sie Ihre vaginale Hygiene

    Dies bedeutet nicht notwendigerweise, dass Sie den intimen Bereich häufiger waschen, sondern mit Produkten, die an den jeweiligen Bereich angepasst sind.
    Wenn Sie das Gleichgewicht Ihrer Vaginalflora halten, können Sie weniger anfällig für wiederkehrende Vaginalinfektionen wie bakterielle Vaginose oder Scheidenpilz sein. Man denkt, dass das häufige Waschen des Intimbereichs mit einer Seife ein guter Weg ist, um diesen sauber zu halten; das Gegenteil trifft jedoch auch (und leider) zu. Die Seife ist alkalisch und stört das pH-Gleichgewicht Ihrer Vagina. Wenn Sie derzeit Seife, ein Schaumbad oder ein ähnliches Produkt verwenden, sollten Sie das Waschen mit sauberem Wasser oder einfach mit einem geeigneten Produkt, seifenfrei und mit einem an den Intimbereich angepassten pH-Wert in Betracht ziehen.

    Überprüfen Sie Ihre tägliche Ernährung

    Wie oben erwähnt, gedeiht der Pilz Candida albicans aufgrund des Zuckers an den Scheidenwänden. Eine Möglichkeit, dies zu verhindern, besteht darin, Ihre Ernährung mit kleinen Schritten zu ändern, indem Sie beispielsweise die Aufnahme von Zucker, Süssstoffen und Milchprodukten einschränken. Dadurch erhalten Sie weniger Nahrung für Candida albicans.

    Betrachten Sie persönliche Pflegelösungen (selfcare)

    Die oben genannten Vorschläge sind Schritte, um Ihre Vaginalgesundheit langfristig zu verbessern. Wenn Sie nach der schnellstmöglichen Linderung suchen, können Sie sich für eine sogenannte Selbstversorgungs-Lösung entscheiden (Self-Care).
    Wenn Sie gegen wiederkehrende bakterielle Vaginose kämpfen, kann Multi-Gyn ActiGel helfen. Multi-Gyn ActiGel behandelt bakterielle Vaginose, lindert sofort die Symptome einer Infektion, gleicht die Vaginalflora aus und verhindert ein Wiederauftreten.
    Was ist, wenn sich der Scheidenpilz wiederholt? Multi-Gyn FloraPlus bietet eine effektive Behandlung und lindert sofort die Symptome eines Scheidenpilzes. Im Gegensatz zu antimykotischen Behandlungen hilft Multi-Gyn FloraPlus Ihnen, wiederkehrende Scheidenpilze zu vermeiden, indem Sie die natürliche Vaginalflora unterstützen.
    Weitere Informationen zu anderen Möglichkeiten der Selbstversorgung erhalten Sie von Ihrem Frauenarzt.